Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Herzlich willkommen - wir freuen uns über Ihr Interesse und noch mehr über Ihre aktive Unterstützung gegen eine Deponierung von "freigemessenen" radioaktiven AKW-Reststoffen aus Neckarwestheim!
 
Hier zunächste kleine Orientierunghilfen:
> über uns = hier finden unser Anliegen u. wie es dazu kam
> Unterschriftenaktion = hier können Sie bei unserer Online-Petition teilnehmen - jede Stimme ist wichtig!
> Flugblatt = hier finden Sie unsere Unterschriften-Sammelstellen
> Veranstaltungen = hier finden Sie alle notwendigen Informationen über unsere Infoveranstaltungen
> Termine = hier finden Sie Termine an denen wir teilgenommen haben
> Presseberichte = hier finden Sie u.a. eine fundierte ZDF-Dokumentation zur AKW-Rückbau-Problematik u. den damit verbundenen Folgewirkungen - mit diesem Video sind Sie kompakt bestens informiert u. wissen auch warum es uns gibt
 
> Es sind drei neue BasisWerke (Herbst 2016) von anderen Initiativen eingestellt:
 
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Interessengemeinschaft Deponie Froschgraben Schwieberdingen ist eine Gruppe von Bürgern/innen aus Schwieberdingen und aus dem Altkreis Vaihingen, die kritisch das Geschehen auf den Erd- und Bauschuttdeponien "Am Froschgraben" in Schwieberdingen und "Burghof" in Vaihingen-Horrheim begleiten.

Der Deponiebrand in Schwieberdingen im Jahr 2010, der langjährige Ärger um die rein wirtschaftlich begründeten aber häufig unsachgemäß durchgeführten Asbest-Einlagerungen insbesondere aus Süditalien, die Art und Weise der bis 2014 beschlossenen Erhöhung und Laufzeitverlängerung der Deponie in Schwieberdingen und die verheimlichte Annahme von gering radioaktivem, sog. freigemessenem Abfall aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe seit dem Jahr 2007 hat in uns das Vertrauen in den Deponiebetreiber AVL und den Besitzer, den Landkreis Ludwigsburg, schwinden lassen. Dazu kam noch zuletzt auch die Einlagerung von belasteten "Handy-Schlacken" auf der Deponie in Horrheim.

Unsere Aktivitäten richten sich gegen die geplante Verteilung von zusätzlichem "freigemessenem" radioaktiv belastetem AKW-Rest-Müll aus dem Kernkraftwerk Neckarwestheim auf unsere Kreisdeponien. Die damit verbundenen Folgen für die Umfeld-Bewohner sind nicht ausreichend geklärt; es können u. a. gesundheitliche Gefährdungen auftreten, (inkl. Spätfolgen), die auch unsere Kinder erreichen. Wir dürfen keine zusätzlichen Generationen-Lasten zulassen.

Wir lehnen eine Bauschutt-Vermischung mit reaktornahem radioaktiv belastetem Material ab, weil sich dadurch die Gesamtmenge der belasteten Stoffe vergrößert und die potenzielle gesundheitliche Gefährdung im Umkreis steigt - die belastete Menge muss so klein wie möglich gehalten werden und mit aktuellem technischem Stand, sowie künftigen Möglichkeiten, sicher verwahrt und kontrolliert werden; am besten auf dem Kraftwerksgelände mit späteren Zugriffsoptionen. Diese Position teilen viele Bürger-Initiativen (auch die aus Neckarwestheim/Heilbronn) gegen die politischen Entscheidungs-Organe.

Die geplanteDeponie-Verteilung ist deshalb nicht zu verantworten - wir fordern von den Entscheidungs-Behörden andere Alternativen zu suchen. Es gibt sie!

Wir sind keiner politischen Gruppierung angeschlossen - wir konzentrieren uns im Interesse der Bürger/innen auf das Deponiethema. Es betrifft uns alle !

 

Wenn Sie mehr erfahren wollen, erreichen Sie uns auf den bekannten Wegen. Bitte unterstützen Sie unsere Anliegen mit Ihrer Unterschrift - jede Stimme zählt !

 

 Deponie und KircheDeponie und Kirche